DIE FARBEN DER NATUR

Langschwanzpipra (Chiroxiphia linearis), Illustration im Band „Die Farben der Natur“. Abb. aus: Richard Brinsley Hinds, The Zoology of the Voyage of H.M.S. Sulphur 1843Langschwanzpipra (Chiroxiphia linearis), Illustration im Band „Die Farben der Natur“. Abb. aus: Richard Brinsley Hinds, The Zoology of the Voyage of H.M.S. Sulphur 1843

„Farbe bedeutet Freude. Sie hebt die Stimmung, stimuliert die Sinne und sorgt für Ausgeglichenheit“, schreibt Patrick Baty am Beginn seines Buches: „Die Natur der Farben“. Baty kennt sich mit Farben aus. Er ist der Inhaber eines renommierten Londoner Farbengeschäfts und außerdem Spezialist für historische Anstrichfarben und Berater bei der Restaurierung historischer Gebäude. Und er lässt an seinem Wissen über Farben teilhaben. Er tut dies auf eine Art und Weise, die typisch für Sachbuchautoren aus dem englischen Sprachraum ist: Sein umfassendes Wissen vermittelt er leichtfüßig, könnte man sagen, im Plauderton und schnörkellos erzählt er all das, was ihm wichtig erscheint. Und voll Begeisterung. In dem vor einigen Jahren erschienenen Band „Die Natur der Farben“ beschreibt und dokumentiert er, wie sich der Umgang mit den Farben seit der Mitte des 17. Jahrhunderts verändert hat, schreibt von den traditionellen Anstrichfarben und Pigmenten, vom Beruf der Anstreicher und Farbenhändler, zeigt, wie Farben und Pigmente entwickelt wurden, welche Standards wann gültig waren und, wie Farbe im Lauf der Zeiten im Interieur verwendet wurde.

Nun hat Patrick Baty, den Titel des ersten Buches variierend, als Folgeband „Die Farben der Natur“ herausgegeben. In dem von ihm verfassten Einführungsteil beschäftigt sich Baty mit den einzelnen historischen Schritten im Erkennen und vor allem im Beschreiben der Farben in der Natur. Den Anfang setzten die sieben „Grundfarben“ Weiß, Schwarz, Blau, Grün, Gelb, Rot und Braun, so wie sie der deutsche Theologe und Naturforscher Jacob Christian Schäffer 1769 beschrieb. Ein paar Jahre später, nämlich 1774, publizierte Abraham Gottlieb Werner, Lehrer an der Bergakademie im sächsischen Freiberg, auf den Erkenntnissen Schäffers basierend, schon ein 54-teiliges Farbreferenzsystem. Dieses reichte vom hellen Weiß bis zum Schwärzlichbraun, konzentrierte sich jedoch ausschließlich auf Mineralien.

Eisenerz, Illustration im Band „Die Farben der Natur“. Abb. aus: Johann Gottlieb Kurr, The Mineral Kingdom, 1859

Eisenerz, Illustration im Band „Die Farben der Natur“. Abb. aus: Johann Gottlieb Kurr, The Mineral Kingdom, 1859

1821 erschien dann in Edinburgh ein Band mit dem Titel „Werner’s Nomenclature of Colours. With Additions, Arranged So As to Render It Highly Useful to the Arts and Sciences“. Darin erweiterte der Botaniker, Insektenforscher und Maler Patrick Syme Werners Katalog auf 110 Farben – von Schneeweiß bis Schwarzbraun –, „sodass nun die gebräuchlichsten der in der Natur vorkommenden Farben und Farbtöne enthalten sind“, und er ergänzte Werners Beispiele um solche aus der Tier- und Pflanzenwelt. Damit wurde Symes „Werner’s Nomenclature of Colours“ („Werners Nomenklatur der Farben“) zu einer verlässlichen Referenz zur Farbbestimmung, die nicht nur von Kunstschaffenden genutzt wurde, sondern auch von Naturforschern wie etwa Charles Darwin, von Blumenzüchtern, Gartenarchitekten, Pädagogen oder Stoffherstellern.

Papagei, Illustration im Band „Die Farben der Natur“. Abb. © The Trustees of The Natural History Museum, London

Papagei, Illustration im Band „Die Farben der Natur“. Abb. © The Trustees of The Natural History Museum, London

Im Band „Die Farben der Natur“ wird Symes Standardwerk nun erstmals um zeitgenössische Illustrationen zu jeder erwähnten Tier- und Pflanzenart sowie jedem genannten Mineral ergänzt. So bietet das Durchblättern dieses Buches zuerst einmal einen uneingeschränkten optischen Genuss, man versinkt einfach in den Abbildungen von Tieren, Pflanzen und Gesteinen aus den historischen Werken. Es ist diese Vielfalt an Beispielen aus der Natur, die einen verblüfft, so ist zum Beispiel das Kopfgefieder des Goldfasans königgelb, seine Schwanzfedern hingegen safrangelb. Eine intellektuelle Freude kann man an der verbalen Präzision in den detaillierten Beschreibungen der verschiedensten Farbtöne haben, weil man damit ja sofort optische Eindrücke assoziieren kann. So werden einem allein siebzehn verschiedene Rot-Töne, von Ziegelrot bis Braunrot, angeboten, wobei zum Beispiel auch zwischen dem Arterienblutrot und dem Venenblutrot unterschieden wird.

Neben Essays von WissenschaftlerInnen aus den Bereichen der Mineralogie, Naturkunde, Kunstgeschichte und Optik, die themenspezifische Erkenntnisse ihrer jeweiligen Fachgebiete einbringen, enthält das Buch auch eine Neuübersetzung des Symeschen Systems für Druck-, Mal- und Anstrichfarben von Snow-White bis Off-Black.

Patrick Baty: Die Natur der Farben. Die Geschichte traditioneller Farben und Pigmente, Aus dem Englischen übersetzt von Nina Loose. DuMont Verlag, Köln 2018.
Patrick Baty (Hg.): Die Farben der Natur. Über 100 Farbtöne aus der Welt der Tiere, Pflanzen und Mineralien. Aus dem Englischen übersetzt von Theodor Fasen DuMont Verlag, Köln 2021.