WALTER GROPIUS: DER ARCHITEKT SEINES RUHMS

Walter Gropius, um 1919. Foto: Louis Held (1851-1927) / Wikipedia

Nach der Lektüre dieses Buches wird man über die Legende Walter Gropius anders denken. Der Autor, Bernd Polster, beschäftigt sich seit langem mit dem Bauhaus. Jetzt, zum Jubiläumsjahr 2019, sah er den passenden Zeitpunkt, das Denkmal Gropius in einem mit höchstem Vergnügen zu lesenden Schelmenroman vom Sockel zu stürzen. Polster hat von Gropius’ Jugend bis zur Champagnerparty am Tag nach dessen Tod eine Fülle von Fakten aus dem Leben der Architektur-Ikone ans Licht gebracht. Darunter auch so manches, was tunlichst im Dunkeln hätte bleiben sollen. In dem umfangreichen Buch trug Polster lustvoll zusammen, was einen – je nach Stimmungslage – staunen macht oder in Wut versetzt. Der kritische Biograf stützt sich auf eine Unmenge von Datenmaterial und bringt mit diesem – nicht mit dem Vorschlaghammer, sondern stilistisch höchst elegant – die „Gropius‘sche Ruhmeskathedrale“ zum Einstürzen.

Bernd Polster: Walter Gropius Der Architekt seines Ruhms. Carl Hanser Verlag, München 2019.