WILLIAM HOGARTH

William Hogarth: Selbstporträt ("The Painter and His Pug"), 1745. Tate Britain

„Hogarth Act“ heißt ein 1735 in Großbritannien erlassenes Gesetz, das als eines der frühesten Urheberrechtsgesetze der Welt gilt. Benannt ist der „Hogarth Act“, der die Rechte von Kupferstechern an ihren Werken schützt, nach dem Maler William Hogarth. Dieser hatte sich besonders intensiv für die Einführung des Gesetzes eingesetzt – und das mit gutem Grund.

Mehr dazu...

REPORTERSTREIFZÜGE

Er war einer der ersten Sozialreporter im deutschsprachigen Raum: Hugo von Kupffer (1853–1928). Für den „Berliner Lokal-Anzeiger“ verfasste er Artikel über das Leben in der deutschen Hauptstadt – und zwar, wie er betonte, keine „schöngeistigen Feuilletonplaudereien“, sondern „Photographien ohne Retouche“.

Mehr dazu...

AUCH AKTUELL


AUCH INTERESSANT



RÄTSEL ÜBER RÄTSEL

Rätsel sind ein beliebter Zeitvertreib. Zeitungen bringen täglich neue Denksportaufgaben, im Internet findet sich Passendes für Ratefans von jung bis alt – und…


SCHUBERT, DODERER UND TURRINI

Atzenbrugg ist eine Marktgemeinde in Niederösterreich, rund vierzig Kilometer westlich von Wien. In die Musikgeschichte ging der Ort deswegen ein, weil Franz Schubert…



GLÜCK FÜHLBAR MACHEN

Eine Auswahl von Aphorismen aus den „Sudelbüchern“ von Georg Christoph Lichtenberg: Um uns ein Glück, das uns gleichgültig scheint, recht fühlbar zu machen,…