LITERATUR


MIT JOSEPH ROTH IM „HEANZENLAND“

„An der Grenze stehen sechs Gendarmen und ein Polizeispitzel. Einer der Gendarmen besieht den Pass, ein zweiter tastete mich ab und fragte: ‚Haben Sie keine Ware?‘ Wie naiv!…


MARIE VON EBNER-ESCHENBACH: APHORISMEN

„Für das Können gibt es nur einen Beweis: das Tun“ – vermerkte die österreichische Schriftstellerin Marie von Ebner-Eschenbach (1830–1916). Sie bewies ihr Können durch zahlreiche Texte, die sie…


JOSEPH ROTH: KONZERT IM VOLKSGARTEN

Der Volksgarten ist ein Park an der Wiener Ringstraße, nahe dem Burgtheater. Der an der Stelle von früheren Stadtbefestigungen angelegte Garten wurde 1823 eröffnet. Im Mittelpunkt des Parks…


ZU UNRECHT VERGESSEN: J. J. DAVID

Literarische Qualität und literarischer Erfolg sind zwei Dinge, die – wie die Erfahrung zeigt – durchaus nicht konform gehen müssen. Eines der Beispiele für diesen Umstand ist der…


SCHUBERT, DODERER UND TURRINI

Atzenbrugg ist eine Marktgemeinde in Niederösterreich, rund vierzig Kilometer westlich von Wien. In die Musikgeschichte ging der Ort deswegen ein, weil Franz Schubert erstmals 1820 – also vor…


GLÜCK FÜHLBAR MACHEN

Eine Auswahl von Aphorismen aus den „Sudelbüchern“ von Georg Christoph Lichtenberg: Um uns ein Glück, das uns gleichgültig scheint, recht fühlbar zu machen, müssen wir immer denken, dass…


STEFAN ZWEIG ÜBER DIE MUSIKSTADT WIEN

Diese Erinnerung Stefan Zweigs an das „alte Wien“ ist die gekürzte Fassung eines Vortrags mit dem Titel „Das Wien von gestern“, den Zweig kurz vor seiner durch den…



KURT TUCHOLSKY: EIGENTLICH

„Das ist ein schönes, deutsches Wort, so schön, dass man es nicht einmal ins Französische übersetzen kann. ‚Proprement dit‘… nein, ‚eigentlich‘ ist überhaupt kein Wort. Das ist eine…


BERTHA VON SUTTNER: NEUJAHR

Der Jahreswechsel, die damit verbundene Vorstellung eines Neubeginns und die Tradition des gegenseitigen Glückwünschens waren das Thema eines Feuilletons, das die österreichische Schriftstellerin, Pazifistin und Friedensnobelpreisträgerin Bertha von…


„DIE RÜCKKEHR“ – EIN ROMAN VON ERNST LOTHAR

„Vor der Oper blieb er eine Weile stehen. Dabei sah er, dass der gegenüberliegende Heinrichshof, in dessen Kaffeehaus er seine tägliche Schachpartie gehabt hatte, aus Fensterlöchern und verbrannten…